Don’t accept the system – change it!

Why we need a revolution in fashion


Brutale Ausbeutung, unmenschliche Arbeitsbedingungen und gesundheitsgefährdende Chemikalien: Durch den ständigen Preisdruck sind die Zustände in weiten Teilen der Modeindustrie bis heute absolut inakzeptabel.

Warum sich das jahrzehntelang so entwickeln konnte? Weil die wenigsten über diese Zustände wissen, diese hinterfragen und es am Ende oft um den Preis geht. Genau das will die Organisation Fashion Revolution ändern.

What’s the fashion revolution week about?


Wie jedes Jahr findet die Fashion Revolution Week auch 2018 wieder in der letzten Aprilwoche statt. Dieses Datum hat einen traurigen Grund: Es erinnert an das schreckliche Unglück rund um das Rana-Plaza-Gebäude in Savar, einem Stadtteil von Dhaka in Bangladesch. 23.882014°(N) I 90.280787° (E) - die Koordinaten des Rana Plaza Standorts.

Bei dem Fabrikeinsturz am 24. April 2013 starben rund 1130 Menschen und ca. 2500 wurden verletzt. Die Katastrophe zog die Aufmerksamkeit der Weltbevölkerung auf die unmenschlichen Arbeitsbedingungen, die hinter der Herstellung vieler Kleidungsstücke stecken.

via rijans Flickr CC


Die Fashion Revolution Week gedenkt jedes Jahr den Opfern von Rana Plaza und spornt vor allem die Konsumenten dazu an, mit dem Hashtag #whomademyclothes mehr Transparenz bei den jeweiligen Unternehmen und der Politik einzufordern. Die Logik dahinter? Man muss erst einmal über die Zustände Bescheid wissen, dann kann man sie ändern. Die weltweite ‚Who made my Clothes’ Kampagne wird von Jahr zu Jahr größer und tausende Marken sind bereits offener und transparenter geworden.

Let’s push things forward


Nicht nur in dieser Woche, sondern jeden Tag gilt: Jeder von uns hat die Macht, etwas zu verändern. Du kannst dich zum Beispiel über die Produkte, die du kaufst, erkundigen und über soziale Medien Druck auf Unternehmen mit fragwürdigen Produktionsbedingungen ausüben – und dafür sorgen, dass auch deine Mitmenschen stärker hinterfragen, was sie jeden Tag tragen.

Represent the change


Als kleine Erinnerung, dass es an uns allen liegt, diese Welt zu verbessern, haben wir ein besonderes Shirt im Rahmen der diesjährigen Fashion Revolution Week entworfen.
Die Rückseite soll uns alle an das Unglück erinnern, das nie vergessen werden darf: Remember 23.882014°(N) I 90.280787° (E). Und die Vorderseite steht für den Aufruf, gemeinsam etwas zu verändern: It`s on us to…

Join the revolution

Daria Daria
„It’s on us to…
understand that our actions have consequences,that what, how and where we buy matters. That each time we buy something we make someone else’s life a little better or a little worse.“

Lavinia und Kerstin (CR Manager und Sourcing + Quality Manager bei ARMEDANGELS)
„It`s on us to…
not only talk, but to lay the foundation for a new set of social and ecological relations in our supply chains.“

Dandy Diary
„It`s on us to…
make fashion great again."

Justine (von Justine kept calm and went vegan)
„It`s on us to…
do what is right not what is easy.“

Mogli
„It`s on us to…
speak for those who don't have a voice.“

Vera (German Representative der Fair Wear Foundation)
„It`s on us to…
to demonstrate together with FWF member brands that fair supply chains are possible.“

Die T-Shirts sind ausschließlich aus bio-zertifizierten Produktionsresten hergestellt – und damit besonders nachhaltig. Den gesamten Gewinn aus dem Verkauf der T-Shirts spenden wir übrigens der National Garment Workers Federation (NGWF). Diese Organisation organisierte nicht nur die Protestaktionen nach dem Rana Plaza Unglück, sondern beteiligte sich darüber hinaus an der Entwicklung eines Gebäude- und Brandschutzabkommens für Bangladesch, unterstützt Textilarbeiter/-innen dabei, juristisch gegen schlechte Bezahlung sowie ungerechtfertigte Entlassungen vorzugehen und setzt sich aktiv für mehr Frauenrechte in Bangladesh ein.

Nothing to hide


Bei ARMEDANGELS haben wir keine Geheimnisse. Unsere Lieferketten sind aus Prinzip hundertprozentig transparent und wir setzen uns auch weiterhin für Fairness und Sicherheit in unseren Produktionsstätten ein.

Willst du mehr darüber erfahren, wo und wie deine ARMEDANGELS Outfits gemacht werden? Frag uns gerne auf Facebook, Instagram oder schreib uns eine Mail. We have nothing to hide - wir haben nichts zu verbergen.