Türkei

Istanbul

Armedangels-Partner seit

Partner seit

2014

Mitarbeiter

65

Zertifikate & Audits

Insgesamt arbeiten 65 Mitarbeiter/-innen bei unserem Stricker in Istanbul. Filiz ist eine von ihnen.

Filiz ist Schnittmeisterin und immer mächtig stolz, wenn sie ihre fertigen Teile in den Lookbooks und Katalogen sieht. An ihrem Job liebt sie, dass sie immer etwas Neues erschaffen kann. Fairness spielt für sie eine große Rolle. Wenn in der Arbeit oder im Privatleben was nicht gerecht abläuft, wird sie gerne mal laut. Für Filiz sollte jeder Mensch wertgeschätzt werden. „Heute hängt viel zu viel vom Status ab“ sagt sie. Filiz liebt Cardio Workouts, die sie daheim vor ihrem Computer macht. Außerdem liest sie gerne. Am liebsten Dostojewski-Novellen und Geschichtsbücher. Deshalb möchte sie auch unbedingt einmal nach Jerusalem reisen – wegen der Historie der Stadt. Andalusien und Spanien stehen aber auch auf der Liste.

Wenn in der Arbeit oder im Privatleben was nicht gerecht abläuft, werde ich gerne mal laut.

Unser Stricker hat seine Produktionsstätte direkt in Istanbul. Der Inhaber wird liebevoll von allen „der Vater“ genannt.

Der Betrieb stellt für uns Strickware her. Das heißt, sie stricken, ketteln, schneiden zu, nähen, säubern, kontrollieren und packen. Der Inhaber (liebevoll von allen „der Vater“ genannt), hat das Business 1974 zusammen mit seinem Großvater gestartet. Mittlerweile arbeitet auch schon die nächste Generation im Unternehmen. Sein Enkel Serkan studiert nebenher und schreibt gerade seine Abschlussarbeit über Green Marketing.

Unsere Nachhaltigkeitsmanagerin Julia unterwegs in der Produktionsstätte

Wir arbeiten seit August 2014 mit unserem Stricker und haben ein sehr offenes Verhältnis zum Inhaber und dem gesamten Team. Kritische Themen (wie z.B. Gewerkschaftsfreiheit) werden immer direkt diskutiert, um gemeinsam eine Lösung zu finden. Kunden sucht sich der Betrieb immer selbst aus. Sie arbeiten nicht mit jedem zusammen. Fairness steht für sie immer an erster Stelle.

Wir arbeiten nicht mit jedem

Seit 2012 hat der Betrieb ein GOTS-Zertifikat. „Es war mühselig, sich die GOTS-Lieferkette aufzubauen, weil es das damals noch nicht gab und viel Überzeugungsarbeit bei den Garnlieferanten nötig war“, sagt der Inhaber. Seit sie GOTS-zertifiziert sind und mit nachhaltigen Kunden arbeiten, hat sich das Bewusstsein der Mitarbeiter stark geändert.